Die Hamburger Jury 2015

Catrin Boldebuck, Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Die Deutsche Schulakademie gGmbH
Rebecca Henrich, Geschäftsführerin, Zweikampfverhalten e.V., Sozialarbeiterin, Kriminologin
Sam Hosseini, Vorstand, AFS - Interkulturelle Begegnungen e.V. Frankreich
Dr. Hand-Christoph Liess, Dozent, Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin 
Daniel Luckyman, grips-Alumnus
Manuela Maurer, Gründerin, Hundebande e.V., Sozialpädagogin
Özlem Nas, Mitglied im Vorstand und Öffentlichkeitsreferentin, Bündnis der islamischen Gemeinden in Norddeutschland; Frauenbeauftragte der Schura 
Philip Oprong Spenner, Lehrer, Vorsitzender des Kanduyi Children e.V.
Hourvash Pourkian, Vorstandsvorsitzende und Gründerin, Kulturbrücke Hamburg e.V.
Christian Schenk, Geschäftsführer, Christian Schenk Sports - Agentur für Bildung und Sport, ehemaliger Zehnkampf-Olympiasieger
Katrin Traoré, Vorstandsassistentin, Joachim Herz Stiftung
Rose Volz-Schmidt, Gründerin und Geschäftsführerin, wellcome gGmbH
Dr. Moritz von Campenhausen, Egon Zehnder International GmbH
Dr. Dagmar Wolf, Gruppenleiterin "Bildung und Erziehung", Robert Bosch Stiftung

  • Catrin Boldebuck,

    hat jahrelang für den stern über Bildungspolitik, Schule, Arbeitsmarkt und Karriere geschrieben. Außerdem war sie Chefin vom Dienst. Seit 2006 begleitet sie den Deutschen Schulpreis und seit März 2015 leitet Catrin Boldebuck die Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Schulakademie in Berlin. Sie hat Geschichte, Politische Wissenschaft und Ethnologie an der Universität Hamburg studiert und anschließend die Henri-Nannen-Journalistenschule besucht.

  • Rebekka Henrich,

    ist seit 2008 Geschäftsführerin des Vereins „Zweikampfverhalten e.V. - Sport, Bildung, Vorbilder“. Der gemeinnützige Verein kombiniert Coolness- und Kompetenztraining mit Teamsport, um Gewalt unter Kindern und Jugendlichen entgegen zu treten. Nach ihrem Studium der Sozialarbeit war sie  zunächst in der mobilen Jugendarbeit und Schulsozialarbeit tätig und lehrte an der Ev. Hochschule Ludwigsburg. Von 2004 bis 2008 studierte die ausgebildete Anti-Aggressivitäts-/Coolnesstrainerin Kriminologie an der Universität Hamburg. Parallel arbeitete sie freiberuflich in der Jugendhilfe und Erwachsenenbildung. 2010 erhielt sie für ihre Milieustudie über das Sexmilieu St. Pauli den Nachwuchspreis der Gesellschaft für interdisziplinäre wissenschaftliche Kriminologie.

  • Saman Hosseini,

    Saman Hosseini engagierte sich während seines Ingenieurstudiums an der TU Hamburg in Projekten mit Jugendlichen aus unterschiedlichen sozialen, finanziellen oder kulturellen Herkünften, insbesondere im interkulturellen Bereich. Er konzipierte und leitete das „Community Service Project“ für Haupt- und Realschüler gemeinsam mit der Joachim Herz Stiftung und der U.S. Botschaft. 2014 organisierte und leitete er die Sommerakademie von “grips gewinnt”.

    Er lebte und arbeitete längere Zeit in Frankreich und in den USA. Seit 2012 ist er Mitglied des Vorstandes der internationalen Austauschorganisation AFS in Frankreich und seit 2014 Vorsitzender des Vorstandes.

  • Manuela Maurer,

    absolvierte eine Ausbildung zur Erzieherin und ein Studium der Sozialpädagogik an der FH Wiesbaden mit den Schwerpunkten Rehabilitation Suchtkranker und Straffälliger. Nach einem Grundstudium der Kunstgeschichte, Psychologie und Philosophie arbeitete sie 6 Jahre im Projektmanagement der Hamburger Agentur Kolle Rebbe. 2010 entwickelte und startete sie mit der Hundebande einen neuen Resozialisierungsansatz für Strafgefangene. Für ihre Projektidee wurde Manuela Maurer 2011 bei „Anstiften! 50 Impulse für Hamburg“ von der Hamburger Körber-Stiftung ausgezeichnet und war Finalistin im startsocial-Bundeswettbewerb.

  • Dr. Hans-Christoph Liess,

    ist Lehrer sowie Autor eines Jugendbuches zur Wirtschaftsgeschichte und veranstaltet an vielen Schulen Schüler-Workshops zu Wirtschaftsthemen. Der in Belgien geborene Hans-Christoph Liess hat Philosophie, Geschichte und Germanistik in Deutschland, England, Frankreich und der Schweiz studiert und war an verschiedenen Forschungsinstituten und als Wissenschaftsmanager für die EU tätig.

  • Daniel Luckyman,

    hat seinen Bachelor an der Hochschule für Internationale Wirtschaft und Logistik (HIWL) gerade erfolgreich abgeschlossen. Sein 5. Semester hat er in Santa Barbara an einer amerikanischen Universität verbracht. Daniel Luckyman kennt „grips gewinnt“ bestens: Im September 2011 wurde er in den ersten Jahrgang des Programms aufgenommen, mit seinem Abitur wurde er im Sommer 2012 zum grips-Alumni.

    Neben dem Fußball – der 21-jährige spielt Fußball in der Oberliga – zählen Kraftsport, Musik und das Reisen zu seinen Hobbies.

  • Özlem Nas,

    ist Vorstandsmitglied des Bündnisses der islamischen Gemeinden in Norddeutschland und der Schura (Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg), die sie auch im Integrationsbeirat der Stadt Hamburg vertritt. Sie ist Mit­glied des Beratung­snetzwerkes gegen Rechts­extremismus und führt Fortbildungen im Bereich inter­kulturelle Kompetenz durch. Zudem ist sie als Referentin am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung tätig und hat die Publikationen „Vielfalt in der Schule“ für Lehrer sowie den gleichnamigen Elternratgeber mit entwickelt. Darüber hinaus ist sie Gründungsmitglied des Vereins SchlauFox. Özlem Nas hat Turkologie, Erziehungswissenschaft und Psychologie studiert und promoviert derzeit im Fachbereich Erziehungswissenschaft.

  • Christian Schenk,

    ist Geschäftsführer von Christian Schenk Sports und ist vor allem in den Bereichen Kommunikation, Gesundheit und Bildung tätig. Mit dem Programm „Erkenne Deine Stärken“ hat er in Zusammenarbeit mit Pädagogen ein neuartiges Schul- und Feriencamp-Konzept entwickelt, das den Schwerpunkt auf die Themen Kreativität, Bildung, Bewegung und Gesundheit legt. Der gebürtige Rostocker war Zehnkampf-Olympiasieger (Seoul 1988), studierte Publizistik in Mainz und ist Hauptstadt-Repräsentant der Stiftung Deutsche Sporthilfe und Schirmherr für das „Bündnis gegen Depression“ der Hansestadt Rostock.

  • Katrin Traoré,

    hat in Hamburg und Paris Internationale Politik studiert. Als Journalistin war sie erst in einer Agentur, später im Verlag beschäftigt, bevor sie in die Körber-Stiftung als Projektmanagerin wechselte. Seit 2014 ist sie in der Joachim Herz Stiftung als Referentin des Vorstandes tätig. Neben diesem Engagement arbeitet sie seit einigen Jahren als freie Autorin. Sie lebt mit ihrer Familie - zu der auch drei Kinder gehören - im Hamburger Schanzenviertel.

  • Rose Volz-Schmidt,

    ist Gründerin und Geschäftsführerin der gemeinnützigen Organisation wellcome, die praktische Hilfen für Familien nach der Geburt anbietet. Sie wurde zweimal als Social-Entrepreneurin ausgezeichnet, erhielt den Prix Courage und ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes..

  • Dr. Moritz von Campenhausen,

    ist seit 2009 Berater im Hamburger Büro von Egon Zehnder International. Er ist Mitglied der Financial Services Practice Group und der Assessment und Development Practice Group. Er ist spezialisiert auf die Besetzung, Beurteilung und Entwicklung von Führungskräften sowie die Beurteilung und Verbesserung von Teams und Organisationen. Dr. von Campenhausen hat Geschichte, Theologie und Jura an den Universitäten Göttingen, Rom und Berlin studiert und wurde 1997 in Göttingen zum Dr. phil. promoviert

  • Philip Oprong Spenner,

    ist Lehrer an einer Stadteilschule in Hamburg. Er wuchs als Straßenkind in Kenia auf und kam als 20-jähriger nach Deutschland, wo er dann Sport und Englisch auf Lehramt studierte. Über seinen Lebensweg verfasste er den autobiographischen Roman: „Move on up“. Er ist stark engagiert in der evangelischen Kirche als Kirchenvorsteher seiner Gemeinde und Kindergruppenbetreuer. Als Vorsitzender des Kanduyi Children e.V. unterstützt er bedürftige Kinder in Westkenia darin, eine Schulbildung zu bekommen, denn: „Bildung ist die nachhaltigste Form der Hilfe zur Selbsthilfe.“

  • Dr. Dagmar Wolf,

    hat von 2004 bis 2013 in Forschung und Lehre an der Pädagogischen Hochschule Weingarten gearbeitet. In einem Forschungs- und Nachwuchskolleg des Landes Baden-Württemberg durfte sie von 2007 bis 2010 über Schul- und Unterrichtsentwicklung forschen. Ihre Promotion im Fach Pädagogische Psychologie konnte sie 2013 abschließen. Im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW war sie von 2013 bis 2014 Referentin und stellvertretende Leiterin des Bereichs politische Grundsatzangelegenheiten. Zuletzt hat sie als Direktorin die Heimsonderschule für Körperbehinderte der Stiftung KBZO geleitet. Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder, zwei Katzen und zwei Hühner und lebt in Oberschwaben etwa 20 km nördlich vom Bodensee.

Die Berliner Jury 2015

Prof. Dr. Meinrad Armbruster, Social Entepreneur, Leiter der Eltern-AG
Felix Dresewski, Geschäftsführer, HIT-Stiftung
Julian Franke, grips-Alumnus
Julia Hoeter, Projektleiterin "Frühkindliche Bildung", Robert Bosch Stiftung 
Thomas Kerstan, bildungspolitischer Korrespondent, Die Zeit
Tina Klapproth, Projektleitung Schulentwicklung, Texterschmiede Hamburg e.V., Akademie für Sprache, Kreativität und Markenkommunikation
Thomas Korn, Künstler und Musiker 
Fabienne Krauss, grips-Alumna
Baris Ünal, Studienberater, Technische Universität Berlin
Ulrike Leikhof, Leiterin neue Fördermaßnahmen, Bildung und Begabung)
Ulf Matysiak, Geschäftsführer, Teach First Deutschland gGmbH
Dr. Cornelia Schu, Geschäftsführung, Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) GmbH
Dr. Walter Seufert, ehemaliger Präsident, BASF Europe Division
Melike Yar, Referentin Deutsche programme, Save the children e.V.

  • Prof. Dr. Meinrad Armbruster,

    hat Pädagogik, Psychologie und Philosophie studiert und an der Medizinischen Fakultät Heidelberg promoviert. Er ist seit 2000 Professor für Pädagogische Psychologie an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Dort konzipierte er zusammen mit Studierenden die ELTERN-AG, die sich an junge Familien in besonders belastenden Lebenslagen richtet. 2003 war er Initiator der Magdeburger Akademie für Praxisorientierte Psychologie (MAPP), die er seither leitet. Zwischen 2005 und 2008 war er Dekan seines Fachbereiches. Seit 2008 ist er Fellow von Ashoka-Deutschland. Im Jahr 2015  ist sein Buch „Selbermachen! Mit Empowerment aus der Krise“ (Herder Verlag 2015) erschienen.

  • Felix Dresewski,

    ist der Geschäftsführer der HIT Stiftung Kinder brauchen Zukunft in Siegburg. Er hat an der Universität der Künste in Berlin „Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation“ sowie an der London School of Economics „Voluntary Section Organisation“ studiert.


    Von 2007 bis 2014 leitete er den Verein Children for a better World e.V., der 2012 an der Seite von Altkanzler Helmut Schmidt mit dem Preis des Westfälischen Friedens und PwC-Transparenzpreis ausgezeichnet wurde. Zuvor hatte er den ersten CSR-Leitfaden für Mittelständische Unternehmen verfasst und Kampagnen im Auftrag der EU-Kommission geleitet. 

  • Julian Franke,

    studiert Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und arbeitet als studentischer Mitarbeiter im Berliner Büro der Organisation „Common Purpose“, die u.a. auch ein Seminarpartner von „grips gewinnt“ ist.


    Von 2012 bis zum Abitur 2014 wurde Julian Franke selbst als „grips gewinnt“ Stipendiat gefördert. Neben seinem Engagement als Jugendvertreter im Jugendrechtshaus Schwerin e.V., etablierte er nach erfolgreicher Teilnahme am Projekt „Jugend debattiert“ einen schuleigenen Debattierclub. Zudem gründete und leitete er eine Schüler-GmbH zur Nachhilfevermittlung. Mittlerweile ist Julian Franke Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. 

  • Tina Klapproth,

    hat Wirtschaftswissenschaften in Braunschweig und Hamburg studiert und war danach längere Zeit bei der Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag in Frankfurt als Assistenz der Marketingleitung tätig. Seit Beginn des Jahres 2015 ist sie bei der Texterschmiede Hamburg e.V. als Projektleiterin tätig und sorgt für die strategische Weiterentwicklung der Akademie.

     

    Zuvor leitete Frau Klapproth zwischen 2009 und 2013 die Regionen Hamburg und Ruhrgebiet bei Big Brothers Big Sisters Deutschland. Dort war sie für den Auf- und Ausbau eines Mentoringprogrammes für Kinder verantwortlich, mit zuletzt knapp 500 Mentor-Kind-Tandems.

  • Julia Hoeter,

    ist Projektleiterin im Programmbereich Bildung, Gesellschaft und Kultur bei der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart und dort insbesondere für die Themen Frühkindliche Bildung und Talentförderung verantwortlich. Für die Stiftung ist sie seit 2007 bereits in verschiedenen Positionen tätig gewesen, u.a. im Bereich Gesundheit und Wissenschaft.

     

    Zuvor absolvierte Frau Hoeter ein Studium der Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz sowie einen Master of Business Administration in General Growth Management an der Steinbeis Hochschule Berlin.

    In der Freizeit ist sie seit 16 Jahren u.a. ehrenamtlich als Trainerin für Geräteturnen und Organisatorin eines jährlichen Zeltlagers tätig. 

  • Thomas Kerstan,

    ist Bildungspolitischer Korrespondent der Wochenzeitung DIE ZEIT. Er hat das Bildungsressort Chancen der Zeitung gegründet und bis vor kurzem geleitet, ist Herausgeber des von ihm gegründeten Studentenmagazins ZEIT CAMPUS und Co-Chefredakteur des ebenfalls von ihm gegründeten ZEIT Studienführers. Thomas Kerstan, Jahrgang 1958, ist gelernter Industriekaufmann und Diplom-Informatiker. Er ist verheiratet, hat zwei Söhne und wohnt in Cuxhaven.

  • Thomas Korn,

    ist freischaffender Künstler und Musiker aus Berlin. Von 2006-2012 absolvierte er ein Studium der „Freien Kunst / Bildhauerei“ an der Kunsthochschule Weißensee, gefolgt von einem Studienjahr als Meisterschüler. Als Art-Director bei dem 2013 gegründeten Entwicklerteam KKM-Interactive Entertainment zeichnet Thomas Korn das grafische Interface für ein interaktives Videospiel.

     

    Neben der bildenden Kunst ist er vielseitig aktiv: seit 2006 ist Thomas Korn Sänger und Gitarrist der Rock/Popformation „Dry Mention“ und Veranstalter und Akteur der Lese- und Performancebühne „Die Reisweinbar“.  In dem Sammelband DIE REISWEINBAR: „Sake und Schreibe“  veröffentlicht Thomas Korn eigene Texte und Kurzgeschichten.

  • Fabienne Krauss,

    ist 20 Jahre alt und studiert Politik, Verwaltung und Organisation an der Universität Potsdam. Sie wohnt in Berlin, wo sie 2013 ihr Abitur machte. Im Jahr 2012 wurde sie Stipendiatin bei „grips gewinnt“. Sie engagierte sich in der Schülervertretung und war Vorsitzende des Bezirksschülerausschusses. Als Gruppenleiterin einer Kindergruppe des Kinder- und Jugendverbands Sozialistische Jugend Deutschland „Die Falken“ organisierte sie Zeltlager und politische Veranstaltungen.

     

    Seit 2014 ist sie in einer Hochschulgruppe aktiv, die Bildungs- und Beratungsangebote für AsylbewerberInnen in Brandenburg macht. Parallel dazu arbeitet sie gemeinsam mit anderen „grips gewinnt“ Alumni an der Gründung des Alumnivereins. In ihrer Freizeit macht sie gerne Campingausflüge und spielt Gitarre.

  • Ulrike Leikof,

    leitet seit 2010 den Bereich „Neue Fördermaßnahmen“ bei Bildung & Begabung, dem Zentrum für Begabungsförderung in Deutschland. Sie hat in Rostock Erziehungswissenschaft, Philosophie und Soziologie studiert und war anschließend mehrere Jahre als Referentin in der politischen und interkulturellen Jugendbildung tätig.

     

    Bei einem anderthalbjährigen Aufenthalt in Neuseeland sammelte Ulrike Leikhof Erfahrungen als Mitarbeiterin von Parlamentsabgeordneten. Wichtige Anliegen sind ihr Chancengerechtigkeit, Partizipation sowie nachhaltige Entwicklung – diese versucht sie, in den Bereich der Begabungsförderung einzubringen.

  • Dr. Cornelia Schu,

    ist promovierte Germanistin und verfügt über langjährige Erfahrung an den Schnittstellen von Wissenschaft, Politik und dem Stiftungssektor. Seit Juni 2014 ist sie Geschäftsführerin der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und          Migration (SVR) GmbH und Direktorin des SVR-Forschungsbereichs.

     

    Eine breite integrationspolitische Expertise hat sie als Leiterin des Themenschwerpunkts Integration bei der Stiftung Mercator gewonnen. Zuvor war sie in verschiedenen Funktionen in der Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates tätig, unter anderem als persönliche Referentin des Generalsekretärs und des Vorsitzenden sowie als Referentin im Referat Forschung. 

  • Ulf Matysiak,

    ist Gesellschafter und Geschäftsführer von Teach First Deutschland. Sein gesellschaftliches und bildungspolitisches Engagement begann früh. Er baute das erste Freiburger Jugendparlament auf und später ein Jugendzentrum. Schon während seines Studiums (Jura, Pädagogik) war er als Wahlkampfmanager und Sozialarbeiter tätig, erwarb die Lehrberechtigung für Deutsch als Fremdsprache und arbeitete als Sprachlehrer.

    Nach der Weiterbildung zum Deutsch-als-Fremdsprache-Trainer war Matysiak stellvertretender Leiter der Abteilung Training der Sprachschule International House. Als Mitglied des ersten Teach First Deutschland Teams entwickelte er das pädagogische Konzept des Programms und wurde 2008 Bereichsleiter Training und Schuleinsatz. Seit 2011 ist Matysiak  Geschäftsführer von Teach First Deutschland.

  • Dr. Walter Seufert,

    wurde 1950 in Stuttgart geboren, studierte Organische Chemie an der Universität Stuttgart und promovierte dort 1976. Er arbeitete danach 30 Jahre bei BASF, zuletzt als Präsident für den Regionalbereich Europa. Seit Ende 2010 ist er in Ruhestand.

    Walter Seufert arbeitet jetzt ehrenamtlich als Berater für Executive Management und Social Business und ist "Global Social Business Advisor" für das Team von Friedensnobelpreisträger Prof. Yunus.

     

    Außerdem genießt er Hobbies wie Reisen, Tennis, Skifahren, Drechseln und Acrylmalerei. Er ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

  • Melike Yar,

    hat Kulturarbeit und Bildungsmanagement in Potsdam und Berlin studiert. Seit 2014 ist sie bei Save the Children Deutschland e.V. und leitet das Programm „3x1 macht stark“.

     

    Zuvor war sie 2013 Referentin im Vorstandsbereich Schule bei der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft. Von 2007 bis 2012 war sie bei der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung tätig, u. a. als Programmleiterin für „Mathe.Forscher“ und „Vielfalt in Schulen“. Im Jahr 2012 übernahm sie die stellvertretende Bereichsleitung.

  • Baris Ünal,

    ist als Studienberater in der Allgemeinen Studienberatung der Technischen Universität Berlin tätig. Neben der Einzelberatung ist er unter anderem für die Konzeption, Durchführung und Moderation der TU-Infotage sowie für den Erstsemestertag zuständig. An der Freien Universität Berlin war Baris Projektleiter für „OSA – Online-Studienfachwahl-Assistenten“

    Seit 2007 arbeitet der studierte Kommunikations- und Islamwissenschaftler darüber hinaus freiberuflich als Trainer für verschiedene Stiftungen und Bildungsträger im Bereich der Studienorientierung und Berufswahl.