Jury 2014

Die Berliner Jury 2014

Prof. Dr. Meinrad Armbruster, Social Entrepreneur, Leiter der Eltern-AG
Gloria Boateng, Gründungsmitglied und 1. Vorsitzende des gemeinnützigen Bildungsfördervereins »SchlauFox e.V.«
Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, Professor für Politikwissenschaft an der Fachhochschule Münster
Tabea Freutel, Projektleiterin des Programmbereichs „Bildung, Gesellschaft und Kultur“, Robert Bosch Stiftung
Linah Hein, grips-Alumna
Maren Heinzerling, Ingenieurin, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande
Ulrike Leikhof, Leiterin neue Fördermaßnahmen, Bildung und Begabung 
Ulf Matysiak, Geschäftsführer Teach First
Manuela Maurer, Gründerin „Hundebande“, Sozialpädagogin
Jürg Montalta, Regisseur, Coach, Trainer und Dozent
Christian Schenk, Geschäftsführer von Christian Schenk Sports und ehemaliger Zehnkampf-Olympiasieger
Dr. Oliver Schmidt, Programmbereichsleiter Persönlichkeitsbildung, Joachim Herz Stiftung
Philip Oprong Spenner, Lehrer, Vorsitzender des Kanduyi Children e.V.
Cihan Tas, grips-Alumnus

  • Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani,

    Münster,

    ist Professor für Politikwissenschaft an der Fachhochschule Münster. Zuvor hat er Politikwissenschaft, Wirtschafts­wissenschaft und Pädagogik studiert und ein Zusatzstudium in Arbeitswissenschaft absolviert. Zwischen 2007 und 2012 war er als Berufsschullehrer in Ahlen und als Lehrbeauftragter an Hochschulen in Bochum, Dortmund und Osnabrück tätig. Für seine 2012 abgeschlossene Promotion über „Bildungs­aufsteigerInnen aus benachteiligten Milieus“ an der Ruhr-Universität Bochum erhielt Aladin El-Mafaalani den Dissertationspreis des Kulturwissenschaftlichen Instituts (KWI) in Essen und den Augsburger Wissenschaftspreis für interkulturelle Studien 2013.

  • Tabea Freutel,

    Stuttgart,

    ist seit April 2012 Projektleiterin des Programmbereichs „Bildung, Gesellschaft und Kultur“ bei der Robert Bosch Stiftung. Dort ist sie mitverantwortlich für den Schwerpunkt Talentförderung. Zuvor war sie für das „Forschungskolleg Frühkindliche Bildung“ tätig und hat dabei junge Wissenschaftler bei ihrer Promotion und Karriereplanung unterstützt. Tabea Freutel hat Kulturwissenschaften in Frankfurt (Oder) studiert und dann ihren Master in Stadtforschung an den Universitäten Brüssel, Wien, Kopenhagen und Madrid erworben.

  • Ulrike Leikhof,

    Bonn,

    leitet seit 2010 den Bereich „Neue Fördermaßnahmen“ bei Bildung & Begabung, dem Zentrum für Begabungsförderung in Deutschland. Sie hat in Rostock Erziehungswissenschaft, Philosophie und Soziologie studiert und war anschließend mehrere Jahre als Referentin in der politischen und interkulturellen Jugendbildung tätig. Bei einem anderthalbjährigen Aufenthalt in Neuseeland sammelte Ulrike Leikhof Erfahrungen als Mitarbeiterin von Parlamentsabgeordneten. Wichtige Anliegen sind ihr Chancengerechtigkeit, Partizipation sowie nachhaltige Entwicklung – diese versucht sie, in den Bereich der Begabungsförderung einzubringen.

  • Manuela Maurer,

    Hamburg,

    absolvierte eine Ausbildung zur Erzieherin und ein Studium der Sozialpädagogik an der FH Wiesbaden mit den Schwerpunkten Rehabilitation Suchtkranker und Straffälliger. Nach einem Grundstudium der Kunstgeschichte, Psychologie und Philosophie arbeitete sie 6 Jahre im Projektmanagement der Hamburger Agentur Kolle Rebbe. 2010 entwickelte und startete sie mit der Hundebande einen neuen Resozialisierungsansatz für Strafgefangene. Für ihre Projektidee wurde Manuela Maurer 2011 bei „Anstiften! 50 Impulse für Hamburg“ von der Hamburger Körber-Stiftung ausgezeichnet und war Finalistin im startsocial-Bundeswettbewerb.

  • Christian Schenk,

    Berlin,

    ist Geschäftsführer von Christian Schenk Sports und ist vor allem in den Bereichen Kommunikation, Gesundheit und Bildung tätig. Mit dem Programm „Erkenne Deine Stärken“ hat er in Zusammenarbeit mit Pädagogen ein neuartiges Schul- und Feriencamp-Konzept entwickelt, das den Schwerpunkt auf die Themen Kreativität, Bildung, Bewegung und Gesundheit legt. Der gebürtige Rostocker war Zehnkampf-Olympiasieger (Seoul 1988), studierte Publizistik in Mainz und ist Hauptstadt-Repräsentant der Stiftung Deutsche Sporthilfe und Schirmherr für das „Bündnis gegen Depression“ der Hansestadt Rostock.

  • Gloria Boateng,

    Hamburg,

    ist Gründungsmitglied und 1. Vorsitzende des Bildungsfördervereins „SchlauFox e.V.“, der 2011 mit der „Hamburger Tulpe für interkulturellen Gemeinsinn“ ausgezeichnet wurde. Im Alter von 10 Jahren war sie aus Ghana nach Deutschland eingewandert. Nach ihrem Abitur und einer Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin studierte Gloria Boateng – u.a. gefördert durch ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes – Deutsch und Technik für das Lehramt. Heute unterrichtet sie an einer Stadtteilschule in Hamburg-Bahrenfeld, ist als Fitnesstrainerin und Ernährungs­coach tätig und schreibt an ihrer Promotion. Zudem ist sie freiberufliche Referentin am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung. 2011 erhielt sie die Integrationsmedaille der Bundesregierung.

  • Jürg Montalta,

    Berlin,

    ist Regisseur, Coach, Trainer und Dozent. Der in der Schweiz ausgebildete Schauspieler und Theaterregisseur besitzt umfassende pädagogische Erfahrung in den Bereichen experimentelles Lernen, Bewegungstherapie und Konfliktlösung. Sein Lebensweg führte ihn von der Arbeit mit Jugendlichen in nordamerikanischen Ghettos bis hin zum Coaching von Managern und Geschäftsführern. Für sein Kunstprojekt „Paradies 2“ in der Lausitz erhielt er 2011 den Bundeskulturpreis.

  • Linah Hein,

    Hamburg,

    studiert Deutsch und Sachkunde auf Lehramt an der Leuphana Universität Lüneburg. Sie war von 2012 bis zu ihrem Abitur 2013 „grips gewinnt“-Stipendiatin. Während ihrer Schulzeit war sie durchgehend als Klassensprecherin aktiv, 3 Jahre auch Schulsprecherin und begründete die „Partizipia“, ein Beteiligungsforum für Kinder und Jugendliche im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel. Nach dem Abitur verbrachte sie 4 Monate in Mittelamerika (Mexiko, Costa Rica, Panama, Nicaragua) und arbeitete dort als Freiwillige in einer Tierauffangstation an der Karibikküste, für welche sie dann, zurück in Deutschland, ein Hilfsprojekt gründete.

  • Maren Heinzerling,

    Berlin,

    ist Ingenieurin. Die Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande studierte Maschinenbau mit Spezialisierung auf Schienenfahrzeuge in München. Als Projektleiterin für verschiedene deutsche Großunternehmen war sie unter anderem an der Entwicklung von Hochgeschwindigkeitszügen wie dem Transrapid beteiligt. 1990 konzeptionierte und führte sie den 1. Münchner-Mädchen-Technik-Tag aus, der zum Vorbild für den bundesweiten Girls‘ Day wurde. Seit ihrer Pensionierung bringt die MINT-Botschafterin des Jahres 2011 Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Projekten die Themenwelt rund um Physik und Technik näher

  • Prof. Dr. Meinrad Armbruster,

    Magdeburg,

    ist seit 2000 Professor für Pädagogische Psychologie an der Hochschule Magdeburg-Stendal. 2003 wurde er Mitbegründer der Magdeburger Akademie für Praxisorientierte Psychologie (MAPP), die er seither leitet. Zwischen 2005 und 2008 war er Dekan seines Fachbereiches. Seit 2008 ist er Fellow von Ashoka-Deutschland. Meinrad Armbruster hat Pädagogik, Psychologie und Philosophie studiert und an der Medizinischen Fakultät Heidelberg promoviert. Im Anschluss leitete er eine Psychologische Beratungs­stelle in Mannheim, baute ein Krisen­interventions­zentrum an der Uni-Kinderklinik in Heidelberg auf und war viele Jahre als Kinder- und Jugendlichen­psychotherapeut sowie Psychologischer Psychotherapeut tätig.

  • Dr. Oliver Schmidt,

    Hamburg,

    ist Programmleiter bei der Joachim Herz Stiftung. Er studierte Amerikanistik, Geschichts- und Sozialwissenschaften in Erlangen, München und Athens (Ohio). Als Stipendiat promovierte er an der Harvard University zum transatlantischen Eliten- und Kulturaustausch nach 1945. Oliver Schmidt war für das Vorstandsbüro der Bertelsmann AG und die Bertelsmann Stiftung tätig. Von 2004 bis 2010 war er Mitgründer und Mitglied der Leitung des Center for Metropolitan Studies (CMS) in Berlin und des Transatlantischen Graduiertenkollegs Berlin-New York zur Erforschung der „Geschichte und Kultur der Metropolen im 20. Jahrhundert“. Von 2012  bis 2014 lebte er in Südamerika. In dieser Zeit entstand sein Buch „Kulturschock Kolumbien“.

  • Philip Oprong‘ Spenner,

    Hamburg,

    ist Lehrer an einer Stadteilschule in Hamburg. Er wuchs als Straßenkind in Kenia auf und kam als 20-jähriger nach Deutschland, wo er dann Sport und Englisch auf Lehramt studierte. Über seinen Lebensweg verfasste er den autobiographischen Roman: „Move on up“. Er ist stark engagiert in der evangelischen Kirche als Kirchenvorsteher seiner Gemeinde und Kindergruppenbetreuer. Als Vorsitzender des Kanduyi Children e.V. unterstützt er bedürftige Kinder in Westkenia darin, eine Schulbildung zu bekommen, denn: „Bildung ist die nachhaltigste Form der Hilfe zur Selbsthilfe.“

  • Ulf Matysiak,

    Berlin,

    ist Gesellschafter und Geschäftsführer von Teach First Deutschland und seit 2011  Mitglied im Network Advisory Committee von Teach For All. Er baute das erste Freiburger Jugendparlament auf und später ein Jugendzentrum. Schon während seines Studiums (Jura, Pädagogik) war er als Wahlkampfmanager und Sozialarbeiter tätig und arbeitete als Sprachlehrer. Als Mitglied des ersten Teach First Deutschland Teams entwickelte er das pädagogische Konzept des Programms und wurde 2008 erst Bereichsleiter Training und Schuleinsatz, 2011 dann Geschäftsführer.

  • Cihan Taş,

    Berlin,

    studiert derzeit im 2. Semester Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Berlin. Nebenbei arbeitet er am Aufbau eines eigenen Start-up Unternehmens; bereits als Schüler setzte Herr Tas Sofware-Projekte um. Er hat ein außerordentliches künstlerisches Talent, so spielte er lange Zeit in einer Theater-AG und wurde in eine Berliner Agentur für Nachwuchsschauspieler aufgenommen.

    Von 2012 bis 2013 war er „grips gewinnt“-Stipendiat – noch heute hält er engen Kontakt zu aktiven und ehemaligen Stipendiaten und steht ihnen als Ansprechpartner für Studienfragen zur Verfügung.

Die Hamburger Jury 2014

Catrin Boldebuck, Redakteurin beim stern
Oliver Belavic, grips-Alumus
Tabea Freutel, Projektleiterin des Programmbereichs „Bildung, Gesellschaft und Kultur“, Robert Bosch Stiftung
Rebekka Henrich, Geschäftsführerin Zweikampfverhalten, Sozialarbeiterin, Kriminologin
Dr. Hans-Christoph Liess, Dozent am Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin
Elmar Lüth, Programmdirektor von Common Purpose Hamburg
Katarzyna Mol, INSPIRING NETWORK
Miro Miletic, Prokurist Dialog im Dunkeln
Özlem Nas, Mitglied im Vorstand und Öffentlichkeitsreferentin des Bündnisses der islamischen Gemeinden in Norddeutschland und Frauenbeauftragte der Schura
Hourvash Pourkian, Kulturbrücke Hamburg
Dr. Roman  Rösch, Stellvertretender Bereichsdirektor „Bildung, Gesellschaft und Kultur“, Robert Bosch Stiftung
Anke Schaubrenner, Sängerin, Komponistin, Coach und Musiktherapeutin
Prof. Nils Schulenburg, Schulenburg Consulting
Rose Volz-Schmidt, Gründerin und Geschäftsführerin der gemeinnützigen Organisation wellcome

  • Tabea Freutel,

    Stuttgart,

    ist seit April 2012 Projektleiterin des Programmbereichs „Bildung, Gesellschaft und Kultur“ bei der Robert Bosch Stiftung. Dort ist sie mitverantwortlich für den Schwerpunkt Talentförderung. Zuvor war sie für das „Forschungskolleg Frühkindliche Bildung“ tätig und hat dabei junge Wissenschaftler bei ihrer Promotion und Karriereplanung unterstützt. Tabea Freutel hat Kulturwissenschaften in Frankfurt (Oder) studiert und dann ihren Master in Stadtforschung an den Universitäten Brüssel, Wien, Kopenhagen und Madrid erworben.

  • Oliver Belavic,

    Bremen,

    erlangte im Jahre 2013 sein Abitur mit der Note 1.0 und studiert derzeit im zweiten Semester Wirtschaftsinformatik an der Universität in Bremen. Bereits in seiner Schulzeit engagierte er sich als Schulsprecher und Mitglied des Jugendbeirates seines Stadtteils in seinem sozialen Umfeld. Der ehemaliger Stipendiat von „grips-gewinnt“ nahm 2012 am Demokratiefest des Bundespräsidenten teil und half ehrenamtlich bei Organisationen wie Jugend debattiert oder Go Ahead! aus. Nebenbei ist Herr Belavić künstlerisch aktiv, spricht vier Sprachen und betreibt Kampfsport.
    Oliver Belavić ist als „grips gewinnt“-Alumnus ein großes Vorbild für die Bewerber von „grips gewinnt“.

  • Elmar Lüth,

    Hamburg,

    ist Programmdirektor von Common Purpose Hamburg, einer Nonprofit-Einrichtung, die Menschen auf Leitungsaufgaben vorbereitet und dabei ihren Blick für gesellschaftliche Verantwortung schärft. Darüber hinaus unterstützt er das Amerikazentrum Hamburg als wissenschaftlicher Berater in Bibliotheks- und Jugendprojekten.Herr Lüth hat Amerikanistik und Geschichte an der Universität Hamburg, der Univerisity of the South in Sewanee (USA) und der University of Iowa (USA) studiert.

  • Rebekka Henrich,

    Hamburg,

    ist seit 2008 Geschäftsführerin des Vereins „Zweikampfverhalten e.V. - Sport, Bildung, Vorbilder“. Der gemeinnützige Verein kombiniert Coolness- und Kompetenztraining mit Teamsport und tritt somit Gewalt unter Kindern und Jugendlichen entgegen. Nach ihrem Studium der Sozialarbeit war Rebekka S. Henrich zunächst in der mobilen Jugendarbeit und Schulsozialarbeit tätig und lehrte an der Ev. Hochschule Ludwigsburg. Von 2004 bis 2008 studierte die ausgebildete Anti-Aggressivitäts-/Coolnesstrainerin Kriminologie an der Universität Hamburg. Parallel arbeitete sie freiberuflich in der Jugendhilfe und Erwachsenenbildung. 2009 erhielt sie für ihre Milieustudie über das Sexmilieu St. Pauli den Nachwuchspreis für interdisziplinäre Kriminologie.

  • Catrin Boldebuck,

    Hamburg,

    ist seit 1998 Redakteurin im Ressort Politik und Wirtschaft beim stern. Sie schreibt vor allem über die Themen Bildung, Bildungspolitik, Arbeitsmarkt und Karriere und ist seit März 2013 auch für die Konzeption und Planung der stern-Titelgeschichten zuständig. Catrin Boldebuck hat Geschichte, Politische Wissenschaft und Ethnologie an der Universität Hamburg studiert. Sie besuchte die Henri-Nannen-Journalistenschule und absolvierte danach Stationen in den Redaktionen von Brigitte, Young Miss und Woche. Catrin Boldebuck entwickelte und produzierte von 1996 bis 2004 das Stern Spezial Campus & Karriere, seit 2006 betreut Catrin Boldebuck auch den Deutschen Schulpreis.

  • Dr. Hans-Christoph Liess,

    Berlin,

    forscht als Wissenschaftshistoriker über die Geschichte der Wirtschaftswissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin. Er ist Autor eines Jugendbuches zur Wirtschafts­geschichte und veranstaltet Schüler-Workshops zu Wirtschaftsthemen. Der in Belgien geborene Hans-Christoph Liess hat Philosophie, Geschichte und Germanistik in Deutschland, England, Frankreich und der Schweiz studiert und 2002 promoviert. Parallel und im Anschluss war er an verschiedenen Forschungsinstituten und als Wissenschafts-manager für die EU tätig.

  • Dr. Katarzyna Mol-Wolf,

    Hamburg,

    ist geschäftsführende Gesellschafterin der Inspiring Network GmbH, sowie Herausgeberin/Geschäftsführerin der EMOTION Verlag GmbH und der HOHE LUFT Verlag UG. Die promovierte Juristin voller Courage verspürt einen großen Freiheitsdrang, den sie an andere Menschen weitergibt. Stetig strebt sie nach neuen Herausforderungen. „Alles ist möglich, wenn man voller Überzeugung dafür kämpft“, sagt Frau Mol-Wolf und motiviert damit nicht nur die Bewerber und Bewerberinnen von „grips gewinnt“. 

  • Miro Miletic,

    Hamburg,

    ist seit 2013 Prokurist und kaufmännischer Leiter bei Dialog im Dunkeln in Hamburg. Dialog im Dunkeln ist ein Ort des sozialen Lernens, der einen Beitrag zu mehr Respekt und Toleranz im Umgang mit Menschen mit Behinderung leistet. Nach der schulischen Ausbildung hat Miro Miletić Geographie, Volkswirtschaftslehre und Internationale technische und wirtschaftliche Zusammenarbeit studiert. Herr Miletić ist Experte für Kommunikations- und Führungskräftetrainings, in denen er die Teilnehmer durch kreative und innovative Methoden nachhaltig beeindruckt. 

  • Özlem Nas,

    Hamburg,

    ist Mitglied im Vorstand des Bündnisses der islamischen Gemeinden in Norddeutschland und der Schura (Rat der islamischen Gemeinschaften in Hamburg), die sie auch im Integrationsbeirat der Stadt Hamburg vertritt. Sie ist Mit­glied des Beratung­snetzwerkes gegen Rechts­extremismus und führt Fortbildungen im Bereich inter­kulturelle Kompetenz durch. Zudem ist sie als Referentin am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung tätig und hat die Publikationen „Vielfalt in der Schule“ für Lehrer sowie den gleichnamigen Elternratgeber mit entwickelt. Sie ist Gründungsmitglied des Vereins SchlauFox, der sich für bessere Bildungserfolgschancen einsetzt. Özlem Nas hat Turkologie, Erziehungswissenschaft und Psychologie studiert und promoviert derzeit im Fachbereich Erziehungswissenschaft.

  • Hourvash Pourkian,

    Hamburg,

    ist eine Hamburger Unternehmerin und im Vorstand des Vereins Kulturbrücke Hamburg. Sie wurde in Teheran geboren und kam als 17-jährige nach Deutschland. Nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Hamburg arbeitete sie zunächst als Junior Chef Assistentin in einem mittelständischen Textilunternehmen. Im Januar 1989 gründete sie ihr eigenes Unternehmen. Ende 2005 rief sie das inzwischen mit einer Vielzahl von Preisen ausgezeichnete Kinder- und Familienprojekt „Switch – In 4 Tagen um die Welt“ ins Leben, bei dem sich Teilnehmer aus allen in Hamburg lebenden Nationen kennen lernen.

  • Dr. Roman Rösch,

    Stuttgart,

    ist ausgebildeter Hauptschullehrer und promovierter Pädagoge. Seine Arbeits- und Forschungsschwerpunkte reichen von der Qualitätsentwicklung der Einzelschule bis hin zur Steuerung von Bildungssystemen. Roman Rösch ist seit September 2005 für die Robert Bosch Stiftung tätig und war dort zunächst mit der Entwicklung des Deutschen Schulpreises betraut. Seit Juli 2012 verantwortet er als stellvertretender Bereichsleiter und Gruppenleiter die Bildungs- und Schulprogramme der Stiftung.

  • Anke Schaubrenner,

    Hamburg,

    ist Sängerin, Komponistin, Coach und Musiktherapeutin. Zusammen mit Falco, Simply Red und Udo Lindenberg ging sie auf Welt- und Europatournee. Sie ist eine der Gründerinnen des musikpädagogischen Projektes LuKuLeLe in Hamburg. Dort können Kinder und Jugendlich ihre Kreativität entdecken und ausleben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Arbeit mit jungen Menschen aus sozial benachteiligten Familien. 

  • Prof. Dr. Nils Schulenburg,

    Bremen,

    ist freiberuflicher Unternehmensberater, Gründer von Schulenburg Consulting und seit 2009 Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) in Bremen. 2010 übernahm er als Wissenschaftlicher Studienleiter die Verantwortung für die Bachelor-Studiengänge an der FOM, 2013 auch für die FOM Open Business School. Nach Abitur und Zivildienst hat Nils Schulenburg das Ausbildungsprogramm „Marketing and International Business Studies“ bei der Bayer AG absolviert. Es folgten Tätigkeiten als Unter­nehmens­berater, ein englischsprachiges Studium zum M.A. in Business Studies an der Universität Bremen, die Promotion und Lehraufträge. Von 2010 bis 2012 war Nils Schulenburg Vorstandsmitglied der Wirtschaftsjunioren Bremen.

  • Rose Volz-Schmidt,

    ist Gründerin und Geschäftsführerin der gemeinnützigen Organisation wellcome, die praktische Hilfen für Familien nach der Geburt anbietet. Sie wurde zweimal als Social-Entrepreneurin ausgezeichnet, erhielt den Prix Courage, ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes.